SIM Proxy, SIM security hardware

Die vom MS eintreffenden Nachrichten werden vom SIM-Toolkit, das sich auf der Karte befindet, entgegengenommen und in der „Java Virtual Machine“ ausgeführt.

Die SIM-Karte ist ein zentraler Angriffspunkt, über den kostenbehaftete Dienste ausgeführt werden können. Die Kommunikation zwischen Baseband-Prozessor und SIM-Karte kann vom Applikations-Prozessor sehr schlecht kontrolliert oder unterbunden werden, so dass eine andere Instanz an dieser Stelle den Datenverkehr mitlesen müsste. Die so genannte Turbo-SIM wird zusammen mit einer Micro-SIM inklusive Adapter in den dafür vorgesehen Kartenschlitten gesteckt. 

 PDU-Filter

 

 


Turbo-SIM der Firma Bladox, Quelle: Eigene Herstellung

Danach können zusätzliche SIM-Toolkit (STK) Anwendungen[1] auf den Turbo-SIM installiert werden. Für den Microcontroller (Typ: ATMEL ATmega128L[2]), der sich auf der zweiten SIM befindet, gibt es eine umfassende Dokumentation und Quellcode, der genutzt werden kann. Ab Werk befinden sich bereits Anwendungen auf der Turbo-SIM, um SMS zu verschlüsseln und Daten sicher speichern zu können. Über diesen Umweg müsste auch der aktuell verwendete Algorithmus („Administrative Cipher Bit“[3]) zu ermitteln sein.

Adapter, die über I/O Ports verfügen, haben auch eine etwas größere Bauform. Damit können die Daten über NFC oder WLAN an den AP übertragen und direkt ausgewertet werden. 

Turbo-BRA

 



NFC und WLAN (Turbo BRA, Turbo Mini), Quelle: Bladox.com
 

Ein SIM-Tracer, wie er im osmocom Projekt benutzt wird benötigt allerdings einen PC der über die USB Schnittstelle die auszuwertenden Daten erhält. Im täglichen Gebrauch wäre die Realisation mit einem Proxy-SIM aber praktikabler, da die nötigen Bauteile im Smartphone platziert werden können und ohne einen zusätzlichen Computer  auskommen.

 

SIM-Tracer

 

 

 

 


Osmocom SIM Tracer und HTC Wildfire, Quelle: Eigene Produktion

Dieser SIM-Tracer wurde genutzt, um die übermittelten Daten zwischen SIM und Baseband Bereich abzufangen. Die Hardware wird mit der USB Schnittstelle eines Linux-Rechners verbunden und die SIM-Karte wird in den dafür vorgesehen Schlitten, auf dem Tracer eingeführt. Die Software „Wireshark“ die zur Netzwerkanalyse genutzt wird, muss mit einer zusätzlichen Osmocom-Library erweitert werden, damit die „getraceten“ Daten ausgewertet werden können. 


[1] Diese Anwendungen sind bei iOS unter „Einstellungen“>„Telefon“>„SIM-Anwendungen“ und bei Android OS über die STK-APP zugänglich. 

[2] Datenblatt unter: www.atmel.com/images/2467s.pdf [24.10.2012]
[3] ETSI Standard 300 977 GSM 11.11, siehe 10.3.18

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen